· 

Wie du dein Hobby zum Beruf machen kannst: 9 Tipps

wie-dein-hobby-zum-beruf-machen

 

Falls du dein Hobby zum Beruf machen möchtest, dann solltest du dich zunächst einmal mit deiner beruflichen Situation vollkommen auseinandersetzen.

 

Um nur einige Beispiele zu nennen:

 

  • Bist du generell unzufrieden mit deinem Beruf oder ist es nur gerade eine schwierige Situation auf der Arbeit?
  • Bist du unzufrieden mit deinem Beruf, verdienst aber gutes Geld?
  • Bist du zufrieden mit deinem Beruf, verdienst aber zu wenig Geld?
  • Verdienst du gutes Geld, kommst aber ethisch mit deinem Beruf nicht klar?
  • Weißt du noch gar nicht was du beruflich machen willst? (dann erfahre hier 4 unkonventionelle Wege, wie Du Deine wahre Berufung finden kannst)

 

Nicht immer ist gleich ein Berufswechsel, sondern vielleicht nur eine Veränderung, notwendig oder möglich. Ließ dir deshalb zuerst einmal meine 9 Tipps dazu durch, wie du dein Hobby zum Beruf machen kannst und über was du dir davor auf jeden Fall klar werden solltest.

 

  • Treffe eine Entscheidung. Wenn du dir über deine berufliche Situation ganz klar geworden bist, und du dir nun sicher bist, dass du etwas verändern willst, dann triff eine konkrete Entscheidung. Du musst dir ganz sicher sein, ansonsten wirst du früher oder später deinem Weg nicht treu bleiben oder gar nicht erst anfangen. Wenn du noch Gedanken hast, in denen ein “vielleicht” auftaucht, kannst du dir sicher sein, dass dein Vorhaben nichts wird. Ein “ja” oder ein “nein” ist eine Entscheidung, ein “vielleicht” ist gar nichts.
  • Finde deinen ganz persönlichen Weg, wie du deine berufliche Situation verändern oder verbessern kannst. Viele Wege führen nach Rom - finde den, der für dich persönlich der beste ist. Klar kannst du dir Inspiration und Vorbilder suchen, aber meistens führt für jeden Menschen seine eigene Herangehensweise oder Strategie zum Ziel. Wenn du einen Weg gefunden hast, dann mache dich daran ihn so konkret wie möglich auszuarbeiten. Sei so gut es geht für dein Vorhaben vorbereitet. Dies kannst du in deiner freien Zeit tun. Erst dann, wenn du ganz genaue Vorstellungen und konkrete und wenn möglich erprobte Umsetzungsstrategien entwickelt hast, gehst du zum nächsten Schritt über.
  • Gehe diesen Weg. Ja, genau. Tue es! Wage es! Fange einfach an. Erlaube dir mehr aus deinem Leben herausholen zu wollen und glücklicher zu sein als bisher. Du kannst alles schaffen, was du dir vorgenommen hast.
  • Glaube an dich. Ja, richtig. Hast du dir erstmal dein Ziel gesetzt, glaube ganz fest daran, dass du es schaffst. An irgendeinem Punkt werden immer mal wieder Zweifel kommen, das ist ganz normal, also lass die Zweifel auch wieder gehen. Glaube versetzt Berge, das ist kein Spruch, sondern die Wahrheit.
  • Schere dich nicht um die Meinungen Anderer. Dies ist ganz wichtig - aus mehreren Gründen. Viele Menschen sind einfach nur neidisch auf dich, dass du es gewagt hast einen unkonventionellen Weg zu gehen. Dass du den Mut hast etwas Neues und Unbekanntes zu wagen. Sie wollen dich verunsichern, weil sie selber verunsichert sind. Oftmals sind ihre Kritik und ihre Missgunst nicht einmal bewusst, sie glauben wirklich du handelst falsch. Aber nur, weil das viel einfacher ist, als sich damit auseinanderzusetzen, dass sie nicht genug Selbstvertrauen besitzen sich ihre eigenen Träume zu erfüllen.
  • Baue dir ein Netzwerk auf. In Zeiten des Internets ist dies gar nicht mal so schwer. Persönliche Kontakte und Hilfsgruppen (sprich eine Connection) sind ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Respektiere die Menschen in deinem Berufsfeld und begegne ihnen mit Anerkennung, statt sie als Konkurrenten zu sehen und neidisch zu sein.
  • Stehe immer wieder auf wenn du fällst. Jeder fällt mal auf die Schnauze, aber die Spreu trennt sich vom Weizen, bei denjenigen die liegenbleiben und denjenigen, die wieder aufstehen. Bleibe deinem Weg treu. Lasse dich von Niederlagen nicht verunsichern. Denk immer daran, du hast eine Entscheidung getroffen und ein konkretes Ziel mit konkreten Strategien, die du ausgearbeitet hast.
  • Lerne aus deinen Fehlern. Frage dich ganz genau, was du falsch gemacht hast und was die Gründe dafür waren, hinterfrage dich selbst auch genau. Wir neigen dazu unseren Lebensumständen, statt uns selbst die Schuld zu geben (oder andersrum).
  • Höre auf dich und deinen Körper. Erkenne wann es Zeit ist hart zu arbeiten und wann du eine Pause brauchst. Pausen sind genauso wichtig, wie die Arbeitsphasen, in welchen du so richtig im Flow bist. Gerade Selbstständige neigen zu den beiden Extremen, zu wenig oder zu viel zu arbeiten.

Mache dir noch zwei Dinge bewusst.

 

In der Regel unterscheiden wir uns von den erfolgreichen Menschen nicht darin, dass diese talentierter sind als wir, sondern nur darin, nicht gewagt zu haben, was sie wagten.

 

UND für den Fall, dass du tatsächlich scheitern solltest:

 

Es ist 1000 mal besser zu scheitern, als nicht gewagt zu haben, deine Träume in die Realität umzusetzen.

 

Am Ende unseres Lebens werden wir nicht bereuen, woran wir gescheitert sind, sondern wir werden nur die Dinge bereuen, die wir niemals getan haben. Die Dinge, wozu wir den Mut nie hatten.

 

Und - fühlst du dich nach dem Durchlesen meiner 9 Tipps nun bestätigt darin dein Leben zu ändern und dein Hobby zu deinem Beruf zu machen? Oder überwiegen die Zweifel? Lass mich doch in den Kommentaren wissen, was du denkst und was deine Pläne sind. Und vor allem wie du vorhast diese umzusetzen. Ich freue mich auf deine Nachricht!

 

 

Wake up, when you`re dreaming!

eure Jamila

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Klaas Wildrose (Sonntag, 03 Juni 2018 15:40)

    Mal wieder ein super Text, hoch erfreut auf den nächsten Beitrag <3

  • #2

    Jamila (Sonntag, 03 Juni 2018 19:46)

    Vielen lieben Dank Klaas! Da geht mir das Herz auf!

  • #3

    Sabina (Freitag, 14 September 2018 21:35)

    Hallo Jamila,
    deine Art zu schreiben finde ich wundervoll.
    Es ist schön zu sehen, dass man nicht alleine kämpft, andere zu unterstützen, egal aus welcher Richtung man agiert �
    Danke für den super Beitrag! �
    Liebe Grüsse, Sabina

  • #4

    Sascha (Freitag, 08 März 2019 20:17)

    Hey Jamila mein Name ist Sascha bin 37 Jahre alt und Spiele seit 10 Jahren nebenbei Poker hab mir immer wieder mein Leben damit versüßt aber war nie Glücklich mit meinem Job auch wenn ich den Arbeitgeber gewechselt habe hatte ich immer das Gefühl am Falschen Platz zu sein und nicht das Richtige zu tun was mich Glücklich macht.
    Hatte nie den Muht es wirklich in Angriff zu nehmen bis Letztes Jahr als ich mir dann dachte genau was du auch sagst Irgend wann wird ich es Bereuen wen ich es nicht versuche !
    Im Moment bereite ich das alles bisschen vor und werde meinen Job zur Mitte des Jahres Kündigen und Starten mein Plan/Ziel in die Tat umzusetzen
    Liebe Grüße Sascha

  • #5

    Jamila (Montag, 11 März 2019 11:17)

    Sascha, toll, dass du jetzt diesen Schritt gehst! Ich wünsche dir alles Gute für deinen neuen Weg. Liebe Grüße